Sie befinden sich hier: Start > KK-Buchwerte-Definitionen
14.03.2010

Kalkulatorische Kosten - Definitionen - Privatisierung und Public Private Partnership - Der Liegenschaftsfonds Berlin

Kalkulatorische Kosten:
Durch fiktive aber sehr reale Zahlenspiele wird ein Privatisierungszwang konstruiert!

Definitionen:


Buchwerte:

    Bauwert (Sachwert oder Herstellungskosten): Der Sachwert besteht aus dem Bodenwert und dem Wert der baulichen Anlagen (Herstellungswert oder Bauwert). Der Bauwert oder Herstellungswert von Gebäuden wird unter Berücksichtigung des Alters, von Baumängeln und Bauschäden sowie sonstiger wertbeeinflussender Umstände ermittelt und wird in der WertV in § 21 ff. geregelt. Hierbei können die Normalherstellungskosten auch nach geeigneten und standardisierten Erfahrungssätzen mit Hilfe geeigneter Baupreisindexreihen ermittelt werden. Im Gegensatz zum Wiederbeschaffungswert berücksichtigt der Bauwert z.B. die Alterung von Gebäuden und bildet daher eine Annäherung an den realen Zustand bzw. Wert des Gebäudes.

    Verkehrswert (Ertragswert): Der Verkehrswert ist eine Schätzung eines Gutachters über den wahrscheinlich am Markt zu realisierenden Verkaufswert zu einem Stichtag und bildet daher eine Schätzung über den momentanen Kapitalwert. Die Ermittlung des Verkehrswertes wird in der Wertermittlungsverordnung (WertV) in § 7 geregelt. Hierbei sind das Vergleichswertverfahren (Vergleich mit ähnlichen Grundstücken), das Ertragswertverfahren (erzielbarer Reinertrag) und das Sachwertverfahren (siehe Bauwert) zu berücksichtigen.

    Marktwert: Durch Kauf- bzw. Verkauf am Markt realisierter Preis.

    Wiederbeschaffungswert (Versicherungswert oder Feuerversicherungswert): Der Wiederbeschaffungswert basiert auf einer Bestimmung des historischen Wertes eines Gebäudes, d.h. er ermittelt die Kosten einer identischen Wiederherstellung des Gebäudes und wird daher z.B. beim Abschluss einer Feuerversicherung verwendet. Er stellt somit den fiktiven Wiederaufbauwert (Neuwert) bezogen auf das Jahr 1913 dar. Ausgehend vom Bauwert von 1913 wird der Wert auf das jeweilige Jahr (z.B. 2006) mit dem Baupreisindex, der die Preisbildung und Inflation abbildet, hochgerechnet.

Kalkulatorische Kosten:

    Kalkulatorische Kosten:
    Kalkulatorische sind Kosten, denen in der Bezugsperiode keine Ausgaben oder Auszahlungen gegenüberstehen z.B. die Abnutzung des Anlagevermögens oder die Verzinsung des Eigenkapitals. Die kalkulatorischen Kosten in der Haushaltsrechnung Berlins untergliedern sich in die kalkulatorischen Zinsen und Anschreibungen sowie die kalkulatorischen Pensionen (Rückstellungen für Pensionsansprüche).

    Kalkulatorische Zinsen:
    Opportunitätskosten oder Kosten für die Bereitstellung des Kapitals in Form von Zinsen. Im öffentlichen Haushalt wird hierbei ein einem einheitlicher Zinssatz festgelegt. Diese fiktive Verzinsung führt nicht zu realen Ausgaben. Die kalkulatorischen Zinsen dienen als Rechenhilfe, um festzustellen, ob z.B. ein Gebäude behalten werden soll oder es aber verkauft werden soll und der entsprechende Verkaufserlös auf die Bank gebracht werden soll. Vgl. hierzu auch SenFin in einem Schreiben vom 14. April 2006 (SenFin - II B – GR 2002-7/2005):nicht verlinkt "Jede betriebliche Leistungserstellung erfordert den Einsatz von Kapital... Wie alle an der Leistungserstellung beteiligten Faktoren ist auch das Kapital ein knappes Gut und hat daher im betrieblichen Einsatz einen Preis bzw. Wert. Dieser Wert wird durch den Ansatz von Zinsen ausgedrückt. In der internen Unternehmensrechnung werden hierzu üblicherweise kalkulatorische Zinsen berechnet, die das kostenmäßige Äquivalent für die Kapitalbindung im Unternehmen darstellen. Diesem Ansatz folgend werden auch im Land Berlin kalkulatorische Zinsen berechnet, um die Kosten widerzuspiegeln, die durch die Bindung von Kapital anfallen."

    Kalkulatorische Abschreibung:
    Kalkulatorische Abschreibungen werden vorgenommen, um Rücklagen zu bilden für die Wiederbeschaffung eines Anlagegutes. Also es wird jedes Jahr ein kleiner Betrag zurückgelegt, um sich z.B. in 5 Jahren einen neuen Computer zu kaufen, wenn der derzeitige Computer veraltet ist.

Kein Ausverkauf öffentlichen Raumes - weder in Kreuzberg noch anderswo!


INITIATIVE ZUKUNFT BETHANIEN
Mariannenplatz 2 - - 10997 Berlin
Telefon: 0179 851 77 00