Sie befinden sich hier: Start > Veranstaltungen
14.03.2010

Veranstaltungen

Das vollständige + aktuelle Veranstaltungsprogramm zum Bethanien-Südflügel samt Monatsflyer ist hier zu finden: Veranstaltungsprogramm
Regelmäßig:
Jeden Sonntag von 14-18 Uhr: Kiezcafé mit Kaffee und Kuchen. Zum aktuellen Kiezcafé-Programm

Aktuell:

Bethanien-20080221

Donnerstag 21.02.2008 um 20 Uhr (Bethanien-Hauptgebäude): Bethanien - alles? nichts? oder?
- "Kulturkampf ums Bethanien ? -.

Die Initiative Zukunft Bethanien informiert über die aktuelle Entwicklung und die bevorstehende Entscheidung der PolitikerInnen zum Bethanien (BVV am Mittwoch den 27.02.08). Wird das Bethanien ein soziales, politisches, kulturelles und künstlerisches Zentrum?...


 

24.11.2007, ab 22h: SHAKE DA HOUSE: Bethanien forever
- Soliparty für die Initiative Zukunft Bethanien -.

Plakat Bethanien-Party

24.11.2007, ab 22h: SHAKE DA HOUSE: Bethanien forever
- Soliparty für die Initiative Zukunft Bethanien -.

Laute Musik, 4-5 Sorten Flaschenbier, geheizte Räume, Cocktails mit Eis, ...

mehr...


11.03.2007, 12-16 Uhr: "Bethanien lädt ein - großer Sonntags-Brunch!"

Infofrühstück der "Initiativ-Plattform" - Hier können sich AnwohnerInnen und Projekte an der Entwicklung des Bethanien beteiligen und ihre Wünsche und Ideen einbringen.

Bethanien Brunch

"Initiativ-Plattform" - Was ist das?
Neben dem "Runden Tisch" zur Entwicklung des Bethanien mit den Nutzern soll es eine "Initiativ-Plattform" geben. In diesem Rahmen können sich AnwohnerInnen und Projekte beteiligen (kurz: der Kiez), Fachleute befragt und konträre Standpunkte diskutiert werden.

Zum Beispiel:
- Wie verträgt sich die hochwertige Kunstproduktion der vorhandenen künstlerischen Nutzung mit sozialen und politischen Initiativen? Gibt es da einen Widerspruch oder kann beides konzeptionell miteinander verknüpft werden?
- Welche Angebote sollte es im Bethanien vor dem Hintergrund der sozialen Situation in Kreuzberg geben? Welche (bestehenden) Initiativen können das leisten?

Die Ergebnisse dieser Gespräche sollen dann am runden Tisch entsprechende Berücksichtigung finden. Dafür sorgen Delegierte der Initiativplattform, die jeweils auf den Treffen gewählt werden.

- Ihr seid eine Initiative im Bethanien oder drum herum?
- Ihr sucht einen Ort, um Eure Ideen auszuprobieren?
- Ihr seid im Kiez aktiv oder wollt es werden?
- Ihr wollt die Kita behalten? Und die Ateliers auch? Einen Theaterraum dazu?
- Ihr wollt mehr Musik?
- Du hast Interesse an der Entwicklung eines sozialen, politischen, kulturellen, künstlerischen Zentrums?
- Du willst einfach nur mit vielen netten Menschen frühstücken?

Was auch immer deine Motivation sein mag - der Sonntag ist eine gute Gelegenheit, sich in entspannter Atmosphäre über verschiedene Ansätze und Ideen auszutauschen. Es wird ein reichhaltiges kulinarisches Buffet gereicht.

 

02.03.2007, 21 Uhr: PARTY! Bethanien goes Country!

Soli-Dance for Kinderbauernhof, Mauerpark & Initiative Zukunft Bethanien (IZB).
Konzert mit De Ruths (Ska), Mono Lisa (TonStromRock), Gay Country Accustic Duo.

Danach: DJ Slammin Jammin (ElektroFunk, Brazil, Oriental, MinimalHouse) und Cocktail Lounge.

Plakat Bethanien-Party

 

30.01.2007, 19 Uhr: 11.Offenes Kieztreffen im Bethanien

Das Offene Kieztreffen will KiezbewohnerInnen, bestehende Basisgruppen, wie soziale und politische Initiativen, nicht-kommerzielle Projekte, aber auch sonstige Interessierte zusammen bringen. Gemeinsam an einem Strang ziehen, die Kräfte bündeln und solidarisch sein. Für den Erhalt und die Entstehung von öffentlichem Raum zur unkommerziellen, freien und selbst bestimmten Nutzung kämpfen.

Die Tagesordnung ist wie immer offen:
Bringt eure Themen mit!

Mehr Informationen zu den Offenen Kieztreffen hier.

 

25.11.2006: "Der Staat zieht sich aus der Verantwortung zurück oder DIE HÄUSER DENEN DIE DRIN WOHNEN UND ARBEITEN? Privatisierungszwang als Chance für eine neue Häuserbewegung am Fallbeispiel Bethanien."

Workshop im Rahmen des Kongresses "Solidarische Ökonomie" vom 24.-26.11.06 an der TU Berlin.

Workshop-Beschreibung: Das ehemalige Krankenhaus Bethanien in Kreuzberg wurde kürzlich durch Besetzung und einer Initiative aus AnwohnerInnen vor der Privatisierungslogik der Berliner Regierenden gerettet. Nun ist die Chance für ein Zentrum von Unten mit Anderem Arbeiten u. Selbstorganisation im Sinne einer solidarischen Ökonomie gegeben. Wir wollen diskutieren, welche Chancen und Risiken "gute Privatisierungen" beinhalten: Entlassen wir den Staat damit aus seiner Verantwortung und fördern aktuelle Entwicklungen? Oder schaffen wir wichtige von Unten gestaltbare Räume? Weiter wollen wir erörtern, inwieweit heute ein Zentrum von Unten praktisch umzusetzen ist und ob die Erkämpfung des Bethanien Modellcharakter haben kann.

Aus der Ankündigung des Kongresses (von http://www.solidarische-oekonomie.de):

"Was ist Solidarische Ökonomie?
Im globalisierten Kapitalismus werden immer mehr Lebensbereiche der Profitmaximierung unterworfen. Die Produktion von Waren und Dienstleistungen unter dem Druck von Wachstum und Effizienz zerstört menschliche Lebensverhältnisse weltweit und deren natürliche Grundlagen. Finanzierungsfonds kaufen Unternehmen auf, zerschlagen sie und vernichten massenhaft Arbeitsplätze. Wasser- oder Energieversorgung, städtische Wohnungsunternehmen, Verkehrsbetriebe, Krankenhäuser und andere, bisher öffentliche Strukturen der Daseinsvorsorge werden privatisiert und damit den Marktgesetzen unterworfen.
Die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer. Es ist an der Zeit, offensiv eine andere Ökonomie auszubauen, die auf sozialen, ökologischen und demokratischen Werten basiert, eine Ökonomie, die darauf ausgerichtete ist, sinnvolle, gesellschaftlich nützliche und auf friedliche Zwecke gerichtete Produkte und Leistungen zu erstellen, unter menschenwürdigen, persönlichkeitsförderlichen, basisdemokratischen und geschlechtergerechten Arbeitsbedingungen und unter Schonung der natürlichen Lebensgrundlagen. Eine solche Solidarische Ökonomie sehen wir als Teil unserer Suche nach einer anderen Welt.
"We don`t want a piece of cake - we want the whole bakery."
Mit dem Kongress möchten wir den Begriff "Solidarische Ökonomie" in Deutschland besetzen, seine politische Bedeutung diskutieren und politische Erfordernisse seiner Ausweitung formulieren. "

 

26.11.2006: Informationstreffen zur Entwicklung des interkulturellen AnwohnerInnenforums im Bethanien

Durch 14.000 Unterschriften für das BürgerInnenbegehren zum Bethanien wurde die Einrichtung eines selbstverwalteten interkulturellen AnwohnerInnenforums" erreicht. Ende Oktober hat sich nun eine Gruppe zusammengefunden, um diesen Ort zu entwickeln.

Am Sonntag gibt es die Möglichkeit, sich näher zu informieren und mitzumachen. Und natürlich lecker selbstgebackenen Kuchen zu essen und Kaffee zu trinken.

Zeit: 16-18 Uhr, Sonntag, 26.November 2006
Ort: Bethanien-Südflügel, 1.Stock, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin

Web: http://www.bethanien.info/home/anwohnerInnenforum.html
Mail: kiezforum(at)bethanien.info

Ein Forum der AnwohnerInnen im Bethanien - was kann das sein? Das wird ein Ort sein zum Quatschen oder Kochen, zum gemeinsamen Arbeiten und für politische Diskussionen. Probleme im Kiez können besprochen und Lösungen gesucht werden. Nehmen wir unsere Interessen selbst in die Hand! Was hier geschieht, hängt von denen ab, die hier mitmachen. Also:

Traut euch und kommt vorbei!
Runter vom Sofa und rein ins Bethanien!

Wir laden alle interessierten Menschen ein, sich am Aufbau des geplanten AnwohnerInnenforums im Bethanien zu beteiligen.

Jeden Dienstag 19 Uhr:
Regelmäßig trifft sich die Gruppe zur Entwicklung des AnwohnerInnenforums jeweils dienstags 19 Uhr.

 

03.11.2006: "Ergebnis der sozialen Stadt: Öffentlicher Raum jetzt kapitalverzinst"

Eine Veranstaltung im Rahmen der Veranstaltungsreihe des "Berliner Bündnis gegen Privatisierung" gemeinsam mit INURA: International Network For Urban Research And Action (INURA Berlin).

Eigenmächtige Stadtaneignung im globalen Zusammenhang: Warum der Akt der Besetzung neues Wissen über den öffentlichen Raum produziert.

Angesichts einer permanent angespannten Haushaltslage spekulieren die berliner PolitikerInnen mit dem Ausverkauf öffentlichen Eigentums. So hat der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit nach dem abweisenden Urteil zur Berliner Klage auf Bundeshilfen angekündigt, eine "ganz strikte" Haushaltsdisziplin wahren zu wollen. Neben Wasserbetrieben, Sparkasse oder BVG sind es die öffentlichen Wohnungsbauunternehmen und die für eine öffentliche Infrastruktur benötigten Gebäude, die jetzt noch stärker unter Privatisierungsdruck geraten. Jahrzehntelang war es keine Frage, dass ein Gemeinwesen über öffentliche Gebäude verfügt, um wesentliche Aufgaben für das Allgemeinwohl erfüllen zu können. Ob Verwaltungsgebäude, Schulen oder Jugendzentren: Die gesamte Infrastruktur an öffentlichem Raum ist von Privatisierung betroffen.
Denn im Zusammenhang mit der Verwaltungsreform müssen die Bezirke an den Senat eine Kapitalverzinsung für die Nutzung eigener Gebäude bezahlen. Diese neuartige Konstruktion führt fast immer zu dem Ergebnis, dass die Anmietung fremder Gebäude wirtschaftlicher ist als die Nutzung eigener - die Politik konstruiert einen Privatisierungszwang.
Mit der Veranstaltung wollen wir den Prozess der Privatisierung öffentlicher Gebäude in Berlin transparent machen, aber auch aus eigener praktischer Erfahrung heraus Wege aufzeigen, wie wir uns dagegen wehren können. Am Beispiel des "Künstlerhaus" Bethanien in Kreuzberg werden wir aufzeigen, zu welch absurden Berechnungen und Kosten diese Konstruktion führt. Der Kampf gegen den Privatisierungszwang mündet nun in die aktive Aneignung des Bethanien durch Initiativen und AnwohnerInnen, die eine öffentliche Nutzung auch in Zukunft gewährleisten soll.

Zeit: Beginn um 19 Uhr
Ort: Mediengalerie im "Haus der Buchdrucker", Dudenstraße 10, 10965 Berlin, U-Bhf. Platz der Luftbrücke

 

31.10.2006: 10.Offenes Kieztreffen im Bethanien

Das Offene Kieztreffen will KiezbewohnerInnen, bestehende Basisgruppen, wie soziale und politische Initiativen, nicht-kommerzielle Projekte, aber auch sonstige Interessierte zusammen bringen. Gemeinsam an einem Strang ziehen, die Kräfte bündeln und solidarisch sein. Für den Erhalt und die Entstehung von öffentlichem Raum zur unkommerziellen, freien und selbst bestimmten Nutzung kämpfen.

Die Tagesordnung ist wie immer offen:
Bringt eure Themen mit!

Mehr Informationen zu den Offenen Kieztreffen hier.

 

19.09.2006: 9.Offenes Kieztreffen im Bethanien

Das Offene Kieztreffen will KiezbewohnerInnen, bestehende Basisgruppen, wie soziale und politische Initiativen, nicht-kommerzielle Projekte, aber auch sonstige Interessierte zusammen bringen. Gemeinsam an einem Strang ziehen, die Kräfte bündeln und solidarisch sein. Für den Erhalt und die Entstehung von öffentlichem Raum zur unkommerziellen, freien und selbst bestimmten Nutzung kämpfen.

Die Tagesordnung ist wie immer offen:
Bringt eure Themen mit!

Vorgeschlagene Themen bisher:
- Nach dem erfolgreichen BürgerInnenbegehren mit mehr als 14.000 Unterschriften gegen die Privatisierung und für ein Offenes Zentrum im Bethanien: Was ist jetzt und wie weiter?

9. Offenes Kieztreffen - Plakat

Mehr Informationen zu den Offenen Kieztreffen hier.

 

25.08.2006, 19:30 Uhr in der NewYorck im Bethanien: Vorstellung des Konzepts der Initiative Zukunft Bethanien für ein zukünftiges Bethanien + Diskussion.

Nach der Abgabe von knapp 14.000 Unterschriften (BürgerInnenBegehren) gegen eine Privatisierung und für ein kulturelles, künstlerisches, politisches und soziales Bethanien wird die Bezirksverordnetenversammlung Kreuzberg-Friedrichshain am 30. August darüber entscheiden, ob es zu Verhandlungen mit der IZB kommt oder ob ein BürgerInnenEntscheid eingeleitet wird. Deshalb stellt die IZB ihre Arbeitsergebnisse zum neuen Konzept für ein "Bethanien für Alle" zur Diskussion. Mehr Informationen unter: Ein neues Konzept für das Bethanien..

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!!

 

22.08.2006, 19 Uhr im Casino des Bethanien: Die "AG Bethanien" des Bezirksamts stellt ihre Ergebnisse vor - Informationsveranstaltung

Die vom Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg eingesetzte "Arbeitsgruppe Bethanien" stellt Leitlinien zur zukünftigen Nutzung des Bethanien vor. Kommt zahlreich und setzt Euch für Eure Vorstellungen eines zukünftigen Bethanien ein.

Weitere Informationen dazu:
Anzeige des Bezirks
Zur Stellungnahme der IZB zum Verfahren des Bezirksamts
Stellungnahme der IZB vom 10.08.06 zu den vom Moderator vorgeschlagenen Leitsätzen in der AG (PDF)
Zum aktuellen Newsletter Nr. 3 mit einem Artikel zur AG Bethanien (PDF)

 

19.08.2006, 20 Uhr: Christiania-Abend im Bethanien

Preisgekrönter Film "Christiania - dir gehört mein Herz" von Nils Vest (1991, 62 Min., dänisch m. dt. Untertiteln). Anschliessend Diskussion mit einem Bewohner Christianias.

Seit 1971 besteht das soziale Experiment Christiania auf einem ehemaligen, besetzten Militärgelände inmitten Kopenhagens. Heute leben und arbeiten hier fast 1000 Menschen, teils in der dritten Generation, selbstverwaltet und basisdemokratisch organisiert. Christianias Geschichte war stets von politischen Auseinandersetzungen und staatlichen Repressionen begleitet. Die seit 2001 bestehende bürgerliche Regierung fordert, wieder einmal, die Schließung Christianias. Das Abenteuer ist noch nicht zu Ende...

Eine Veranstaltung der Initiative Zukunft Bethanien.

Christiania Plakat

 

15.08.2006: "G8, Globalisierung, Privatisierung, Vertreibung... - wie sieht das konkret im Alltag aus?"

Infos und Austausch zur Kampagne gegen die Privatisierung X-Hains und Strategien gegen "media spree" und nike/Casa 103. Gemeinsam Kräfte bündeln und gegen Privatisierung des sozialen Wohnungsbaus, gegen Mieterhöhungen und die Verwandlung unseres Kiezes in einen Geld- und Yuppieclub kämpfen.
Wir sind viele, wir sind vielfältig und wir sind subversiv: media spree versenken! casa103/nike town - shut it down!

VeranstalterInnen: antipatriarchales netz & Widerstand de Luxe in Zusammenarbeit mit der Initiative Zukunft Bethanien, New Yorck59 u.a.
Ort: NewYorck59 im Bethanien, Südflügel. Mariannenplatz 2, Bln-Kreuzberg
Zeit: 15.08.2006 um 19 Uhr

 

29.06.2006: EIN NEUES KONZEPT FÜR DAS BETHANIEN: öffentliche Vorstellung und Diskussion

Konzeptvorstellung Donnerstag, 29. Juni 2006, 20 Uhr
Alevitisches Kulturzentrum
Anadolu Alevileri Kültür Merkezi,
Waldemarstr. 20, 10999 Berlin-Kreuzberg

Am 06.06.2006 hat die Initiative Zukunft Bethanien im Rahmen des 1. Berliner BürgerInnenbegehrens auf Bezirksebene beim Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg ca. 14.000 Unterschriften gegen die geplante Privatisierung des Bethanien-Hauptgebäudes eingereicht. Wir gehen fest davon aus, dass wir mit Ihrer Unterstützung die erforderlichen 4942 gültigen Unterschriften erreicht haben.

Wir haben nicht nur Ihre Unterschriften gesammelt, sondern auch Ideen und Wünsche für ein zukünftiges Bethanien. Im Mittelpunkt dieser Arbeit standen und stehen folgende Prinzipien:

  • Verhinderung des Verkaufs
  • Einbeziehung der Anwohnerinnen und Anwohner
  • Berücksichtigung der vorhandenen Nutzungsstruktur im Hause

Unser Ziel ist es, im Bethanien einen Ort zu schaffen, der neben kommerzieller Kunstproduktion vor allem Räume für soziale, künstlerische und politische Initiativen vorsieht, die nicht über die notwendigen finanziellen Mittel verfügen, sich einen Platz auf dem freien Immobilienmarkt zu mieten. Das Bethanien muß daher in öffentlicher Hand bleiben und darf nicht verkauft werden!

In Zeiten geplünderter öffentlicher Kassen hängt die Verwirklichung eng mit einem Finanzierungskonzept zusammen, das ohne staatliche Zuschüsse auskommt. Es ist uns immer wichtig gewesen, ein tragfähiges Konzept zusammen mit der interessierten Öffentlichkeit zu entwickeln. Daher haben wir vier Ideenwerkstätten durchgeführt, an denen über 100 Interessierte teilgenommen haben, und deren Ergebnisse in unsere Überlegungen eingeflossen sind.

Wir hoffen, daß wir auch bei Ihnen Interesse an dieser Form eines "Bethanien für Alle" geweckt haben und möchten Sie herzlich zu der öffentlichen Vorstellung und Diskussion des neuen Konzeptes einladen.

Samstag, 10.06.2006: PARTY!!! Bethanien für alle!!

Am 11.06.2005 besetzten die kurz zuvor geräumten Yorckies den leerstehenden Südflügel des Bethanien. Ein Jahr und diverse Räumungsdrohungen später sind sie immer noch dort.
Am 06.06.2006 übergibt die Initiative Zukunft Bethanien dem Bezirksamt 10.000 Unterschriften: für ein kulturelles, künstlerisches, politisches und soziales Zentrum im Bethanien, gegen die geplante Privatisierung!
Wir feiern: Gegen den hässlichen Stadtumbau, gegen die Privatisierung öffentlichen Raumes!

Programm:
ab 16 Uhr: Kaffee, Kuchen, Musik, Flohmarkt, Pflanzaktion "Kunst im Kübel" (Kinderbespassung nebenan bei "Berlin Lacht")
ab 20 Uhr: Cocktails und VoKü Open Air
ab 23 Uhr: Geburtstags- und Antiprivatisierungsparty (diverse DJanes und DJs)

party

31.05.2006: Gernika und die deutsche Erinnerungspolitik

Film "Unversöhnliche Erinnerungen" (K.G. Volkenborn, BRD, 1979) - Dokumentation über einen Interbrigadisten und einenAngehörigen der "Legion Condor", anschließend:
Vortrag: "Gernika im Spiegel der deutschsprachigen Literatur"
Der Politologe Maurice Schuhmann wird einen Überblicküber die literarische Adoption des Themas derBombardierung der baskischen Stadt Gernika beiAutorInnen aus unterschiedlichen politischen Lagerngeben.

VeranstalterInnen: Lektorat für Baskisch an der Freien Universität Berlin und Initiative ZukunftBethanien (IZB).
Ort: NewYorck59 im Bethanien, Südflügel. Mariannenplatz 2, Bln-Kreuzberg
Zeit: 31.05.2006 um 19 Uhr

24.05.2006: Gernika in der Geschichte und im kollektivenGedächtnis der Deutschen und der Basken.

Film: Die Bombardierung von Gernika. MenschlicheSpuren (Gernika Gogoratuz undHeinrich-Böll-Stiftung, 1998 ) + Vorträge +Diskussion.
Am 26. April 1937, auf dem Höhepunkt des SpanischenBürgerkrieges, wurde Gernika, die heilige Stadt derBasken, von den Fliegern der deutschen Legion Condorbombardiert. Als Hilfstruppe der aufständischenMilitärs kämpften sie gegen die Spanische Republik undhatten entscheidenden Anteil an der raschen Eroberungdes autonomen Baskenlandes und am Sieg desFranco-Faschismus.Gernika wurde vollständig zerstört und Hunderte kamenim Bombenhagel, im Maschinengewehrfeuer und in der Feuersbrunst ums Leben. Die Bombardierung von Gernikawar der erste ungehemmte Luftangriff gegen eineungeschützte Stadt und ihre Zivilbevölkerung. Gernika wurde zum Symbol der Schreckendes modernen Krieges, verewigt in dem berühmtenGemälde von Pablo Picasso.
In dieser Reportage geben erstmals nicht Historikerund Journalisten ihren Standpunkt wieder, sondern dieÜberlebenden der Bombardierung von Gernika selbst sindes, deren unauslöschliche Erinnerungen uns diehistorische Wahrheit näherbringen.
Die Aufarbeitung der Verantwortung dieses Verbrechenswar immer eine schwierige Frage, mit der sich Deutscheund Basken jahrelang konfrontieren sollten.

Nach dem Film werden 2 kurze Vorträge mit Diskussionstattfinden:
- "Gernika im kollektiven Gedächtnis der Basken"(Kepa-Joseba Rodriguez, Lektor für Baskisch an der Freien Universität Berlin)
- "Gernika im kollektiven Gedächnis der Deutschen"(Professor Wolfgang Wippermann, Professor für NeuereGeschichte an der Freien Universität Berlin)

VeranstalterInnen: Lektorat für Baskisch an der Freien Universität Berlin und Initiative ZukunftBethanien (IZB).
Ort: NewYorck59 im Bethanien, Südflügel. Mariannenplatz 2, Bln-Kreuzberg
Zeit: 24.05.2006 um 19 Uhr

17.05.2006: Diskussion über Krieg und Widerstand - vomDreißigjährigen Krieg bis heute

Die Initiative Zukunft Bethanien lädt ein zur Diskussion über Krieg und Widerstand - vomDreißigjährigen Krieg bis heute - mit Laienschauspielern der dokumentarischen Inszenierung von Schillers Wallenstein.
Die Aufführung wurde als eines der zehn besten Theaterstücke des Jahres2005 für das Berliner Theatertreffen 2006 ausgewählt. Die Ensemble-Mitglieder kommen aus sehr unterschiedlichen Berufen undHintergründen und werden über ihre persönlichen Erfahrungen mit Krieg,Widerstand, Verrat und Intrigen reden.
Darunter sind auch zwei Vietnamveteranen aus dem Dokumentarfilm "Sir, NO Sir", ein Film über Widerstand in der US-Armee während des Vietnamkrieges,der in den USA gerade für viel Aufregung sorgt. Der Film, in deutscher Fassung gezeigt, wird das Gesprächeinleiten.

Ort: Bethanien, Südflügel. Mariannenplatz 2, Bln-Kreuzberg
Zeit: 17.05.2006 um 20 Uhr
Mehr Informationen: Zum Wallenstein: hier; zum Film: hier und hier.

05.05.2006: zwischenräume[n]: Solidaritätskonzert des Ensemble Zwischentöne fürdas besetzte Bethanien

Neue Musik zum 70. Geburtstag des britischen Komponisten Cornelius Cardew (1936-1981)

IZB-Party
  • 20.00 Uhr Solidaritätskonzert mit Musik von Cornelius Cardew
  • 21.30 Uhr Diskussion mit John Tilbury: Radikale Kunst und Politikin den 70ern und heute

  • Das Ensemble Zwischentöne gibt, mit den GastmusikernJohnTilbury und Aleks Kolkowski, am 05.05.2006 um 20.00 Uhr im besetztenTeil des Bethanien ein Solidaritätskonzert zur Unterstützungdes Hausprojektes NewYorck59 und der Initiative Zukunft Bethanien. ZurAufführung kommen Stücke des britischen Komponisten CorneliusCardew von den frühen Avantgardestücken bis hin zur politischenFolk-Rock-Art seiner späteren Jahre.
    Anschließend an das Konzert folgt eine Diskussion mit John Tilburyüber "Radikale Kunst und Politik in den 70ern und heute", die Beziehungzwischen Kunst, Künstler, Kunstinstitutionen und globalem Kapitalismusund nicht zuletzt über die Zukunft des Bethanien. Presseankündigung: PDF

    23.04.2006, 13-17 Uhr: Drumming for Kids - Fingerpainting - Kinderkino ...

    Im Rahmen des GLOBAL YOUTH SERVICE DAY (mehr unter http://www.gysd.org).
    VeranstalterInnen: Clear Blue Water e.V. & Initiative Zukunft Bethanien

    22.04.2006, 14-18 Uhr: 3. Ideenwerkstatt zur Zukunft des Bethanien

    Als für alle Interessierten offene Veranstaltung bietet die Ideenwerkstatt die Möglichkeit, gemeinsam mit Anderen die Zukunft des Bethaniens zudiskutieren, Ideen zu entwickeln und so eine wichtige Grundlage fürdie Entwicklung eines zukünftigen Konzepts zu schaffen. Die Ergebnisse werden für alle TeilnehmerInnen zusammengefasst und veröffentlicht. Die Ideen und Anregungen aus den beiden ersten Ideenwerkstätten werden vertieft, weiterentwickelt und konkretisiert. Wie beim letztem Mal gibt es eine Kinderbetreuung und ein Buffet.
    Der Ort steht noch nicht fest, wird aber rechtzeitig bekanntgegeben
    Zeit: Samstag, 22.04.2006 von 14-18 Uhr.
    Mehr Informationen hier.

    11.04.2006: 8.Offenes Kieztreffen im Bethanien

    Das Offene Kieztreffen will bestehende Basisgruppen, wie soziale und politische Initiativen, nicht-kommerzielle Projekte, aber auch interessierte und engagierte KiezbewohnerInnen zusammen bringen. Gemeinsam an einem Strang ziehen, die Kräfte bündeln und solidarisch sein. Für den Erhalt und die Entstehung von öffentlichem Raum zur unkommerziellen, freien und selbst bestimmten Nutzung kämpfen. Mehr Informationen hier.

    31.03.-03.04.2006: Bebauung Bethaniengelände und Umfeld

    Architekturdokumentation: Zeichnungen, Fotos, Texte zu Bau- und Nutzungsgeschichte. Arbeiten von Architekturstudenten der TFH Berlin.
    Am Montag, dem 3.April, findet von 17-19 Uhr eine Offene Gesprächsrunde statt.
    Veranstalter: Technische Fachhochschule Berlin, Fachbereich IV, Fachgebiet - Denkmalpflege - Bauaufnahme. Dozenten: Prof. Mara Pinardi, Stephan Heine, Katharina Süttterlin

    Geöffnet täglich von 13-17 Uhr. Ort: Thomaskirche, Mariannenplatz, 10997 Berlin

    18.03.2006: 2. Ideenwerkstatt zur Zukunft des Bethanien

    Als für alle Interessierten offene Veranstaltung bietet die Ideenwerkstatt die Möglichkeit, gemeinsam mit Anderen die Zukunft des Bethaniens zudiskutieren, Ideen zu entwickeln und so eine wichtige Grundlage fürdie Entwicklung eines zukünftigen Konzepts zu schaffen. Die Ergebnisse werden für alle TeilnehmerInnen zusammengefasst und veröffentlicht.
    Auf der 2.Ideenwerkstatt wollen wir die Ideen ordnen, die aus der ersten entstanden sind, und Themenbereiche herausarbeiten und vertiefen (wie z.B. 'AnwohnerInnen und das Bethanien', 'Alt und Jung', 'Ökologie', 'Finanzen', etc.). Aber auch neu Hinzukommenden wird die Möglichkeit zum Mitmachen gegeben. Wie beim letztem Mal gibt es eine Kinderbetreuung und ein Buffet.
    Ort: Jugendhaus CHIP, Reichenberger Str. 44-45, 10999 Berlin.
    Zeit: Samstag, 18.03.2006 von 14-18 Uhr.

    Wer mit vorbereiten möchte, ist beim nächsten Treffen der AG"Ideenentwicklung" am Dienstag 14.03.2006 um 19:00 Uhr im Bethanien-Südflügel herzlich willkommen (Das Ergebnisprotokoll der 1.Ideenwerkstatt vom 18.02.2006 ist hier zu finden: PDF, hier das Internetforum zum Mitdiskutieren: http://forum.bethanien.info.)

    März 2006: Das Märzprogramm des Kiezcafés

    Jeden Sonntag von 14-18 Uhr im Bethanien-Südflügel.
    Nettes Beisammensein mit selbstgebackenem Kuchen, Kaffee, Tee,... für wenig Geld!

  • 12.03. 15.00 Uhr: KinKin-Kinderkino Kinderkino: Pippi Langstrumpf
  • 19.03. 15.00 Uhr: Märchenstunde Thomas Gostischa liest Märchen für Kinder
  • 26.03. 14.00 Uhr: Süßes Bethanien Schokoladenspezialitäten aus aller Welt
  • 02.04. 16.00 Uhr: Lesung Frauengeschichten
  • 05.03.2006: Lesung zum 135. Geburtstag von Rosa Luxemburg

    Lesung mit Texten von Rosa Luxemburg. Es lesen: Horst Grützner, Saskia Kuhlmann, Wolfgang Lenk.

    EINTRITT FREI! Die Veranstaltung öffnet um 13 Uhr mit einem Buffet, die Lesung beginnt ab 14 Uhr.

    25. und 26.02.2006: frei-räume[n]!
    Zeitgenössische Kunst und demokratische Kultur - ein Widerspruch?

    Seit über einem Jahr ist die Zukunft des Bethanien Gegenstand kulturpolitischer Auseinandersetzung in Berlin. Die Initiative Zukunft Bethanien (IZB) hat nicht nur die Privatisierungsabsichten zunächst einmal auf Eis legen können, sondern auch eine Diskussion über eine sinnvolle Nutzung der Räume, die die Interessen und Bedürfnissen der Kiezbewohner einbezieht, entfacht.
    Der Vorschlag der IZB besteht darin, im Bethanien einen Ort der kulturellen und politischen Bildung und der Begegnung zu schaffen. Einen Ort, der Kultur, Kunst, Soziales und Politisches als notwendig zusammenhängend begreift. In der Überzeugung sich auch in Fragen der Kultur auf Demokratie berufen zu können, kann dieses Zentrum auch eine Infrastruktur für KulturproduzentInnen bereit halten, für die Transparenz, Inklusion und Dialog nicht Hindernis, sondern Bedingungen ihres Schaffens sind.
    Entsprechend diesem Kulturverständnis steht einer friedlichen Koexistenz von "offenem Kulturforum" und "Künstlerhaus Bethanien" im weiträumigen Gebäudekomplex Bethanien aus Sicht der IZB nichts entgegen.
    Wie von Seiten des Leiters des "Künstlerhaus Bethanien" durch die Presse und ein Protestschreiben jüngst vernehmbar wurde, gehen die Pläne und Vorstellungen der Künstlerhaus Bethanien GmbH in eine andere Richtung. Als "international renommierte" Kunsteinrichtung sieht er durch die Vorstellungen der IZB das Renommee des Künstlerhauses bedroht und seine Pläne, weitere Gebäudeteile "professionellen" Künstlern zur Verfügung zu stellen, vereitelt.
    Das von Seiten des Künstlerhauses und per Unterschriftensammlung von zahlreichen Sympathisanten des Kunstbetriebs für das Bethanien anvisierte Profil bestehe in einer "eindeutigen Ausrichtung auf zeitgenössische Kunst".
    Ob zeitgenössische Kunst und demokratische Kultur zwangsläufig in Widerspruch geraten müssen, und welche Rolle "Kultur" bei politischen und ökonomischen Interessenskämpfen spielt, ist Thema der Veranstaltung frei-räume[n]! - am Samstag ab 16 Uhr, am Sonntag ab 12:30 Uhr.

    Mehr Informationen unter http://frei-raeumen.opposight.de.

    22.02.2006: Antirealistischer Salon -
    zu Gast: Wolfgang Seidel

    Der ex-Ton-Steine-Scherben spricht über Rockmusik und Rebellion,künstlerische und soziale Kritik des Kapitalismus, alternatives Lebenund gewöhliches Arbeiten (und den ganzen Rest!). Beginn: 20 Uhr.

    18.02.2006: OPEN SPACE: IDEEN-WERKSTATT zur Zukunft des Bethanien

    Als für alle Interessierten offene Veranstaltung bietet die Ideenwerkstatt die Möglichkeit, gemeinsam mit Anderen die Zukunft des Bethaniens zudiskutieren, Ideen zu entwickeln und so eine wichtige Grundlage fürdie Entwicklung eines zukünftigen Konzepts zu schaffen.
    Die Ergebnisse werden für alle TeilnehmerInnen zusammengefasst undveröffentlicht.

    Die Ideenwerkstatt findet am 18.02. (Samstag) von 13-17 Uhr im Südflügel desBethanien am Mariannenplatz 2 statt.

    17.02.2006: "Strategien und Gegenstrategien im Kampf gegen Privatisierung und die hässliche Stadtumstrukturierung"

    Info- und Diskussionsveranstaltung: Was ist passiert? Wie geht es weiter? VertreterInnen der Initiative Zukunft Bethanien (IZB) informieren über ihren Kampf für ein "Bethanien für Alle!"
    Im WAF-Salon, Rigaer Str. 77, 10247 Berlin (U-Bhf. Samariterstrasse), Beginn: 20 Uhr.

    07.02.2006: 7.Offenes Kieztreffen im Bethanien

    Das Offene Kieztreffen will bestehende Basisgruppen, wie soziale und politische Initiativen, nicht-kommerzielle Projekte, aber auch interessierte und engagierte KiezbewohnerInnen zusammen bringen. Gemeinsam an einem Strang ziehen, die Kräfte bündeln und solidarisch sein. Für den Erhalt und die Entstehung von öffentlichem Raum zur unkommerziellen, freien und selbst bestimmten Nutzung kämpfen. Mehr Informationen hier.

    04.02.2006: Party: "Bethanien für alle!"

    IZB-Party

    Mit Yok'n'HELL und DJs danach. Ab 21 Uhr im NewYorck im Bethanien-Südflügel.

    29.01.2006: Eröffnung des Kiezcafés

    Kiezcafé-Logo

    Nettes Beisammensein mit Kuchen, Kaffee, Tee,... für wenig Geld!
    Für Kinder gibts Zuckerwatte, Puppentheater "Abenteuer im Wald" (15 Uhr) und vieles mehr!

    Alles im Bethanien Hauptgebäude, linker Seitenflügel. Wir freuen uns auf Euch!

    Ab dem 29.01.06 regelmäßig jeden Sonntag von 14 bis 18 Uhr.

    17.01.2006: "Bethanien für alle!" - Info- und Diskussionsveranstaltung

    Info- und Diskussionsveranstaltung zum BürgerInnenbegehrenim Stadtteilladen Zielona Gora in Friedrichshain, Grünbergerstr. 73, 10245 Berlin (U-Bhf. Samariterstrasse). Beginn: 20 Uhr.

    06.12.2005: 6.Offenes Kieztreffen im Bethanien

    Das Offene Kieztreffen will bestehende Basisgruppen, wie soziale und politische Initiativen, nicht-kommerzielle Projekte, aber auchinteressierte und engagierte KiezbewohnerInnen zusammenbringen. Gemeinsam an einem Strang ziehen, die Kräftebündeln und solidarisch sein. Für den Erhalt und dieEntstehung von öffentlichem Raum zur unkommerziellen, freien undselbst bestimmten Nutzung kämpfen.

    29.11.2005: Zukunft Bethanien? Öffentliche Diskussion

    PodiumsDiskussionHiermit möchten wir Sie herzlich zu unserer offenen Podiumsdiskussion einladen unter dem Thema

    "Zukunft des Bethanien"
    am Dienstag, den 29.11.2005
    um 19 Uhr
    in der St. Thomaskirche
    (Mariannenplatz, Berlin-Kreuzberg)

    Einladung als PDF herunterladen

    Seit einigen Monaten ist das Bethanien am Mariannenplatz wieder in die öffentlicheDiskussion geraten. Insbesondere wird derzeit diskutiert, mit welchem Schwerpunkt und von wem das geschichtsträchtige Hauptgebäude in zentraler Lage zukünftig betrieben werden soll und kann. In den Fokus der Öffentlichkeit gerückt ist das Bethanien unter anderem durch die Pläne des Bezirkes, im Hauptgebäude ein Internationales Kulturelles Gründerzentrum einzurichten und das Gebäude zu privatisieren, die Arbeit der BürgerInneninitiative Zukunft Bethanien, die in den Räumen der Bethanien-Hauptgebäudes ein kulturelles, künstlerisches, politisches und soziales Zentrum fordert und hierzu jetzt ein BürgerInnenbegehren gestartet hat, und nicht zuletzt die Besetzung von Teilen des Südflügels durch das zuvor geräumte Hausprojekt NewYorck59.

    Bei der Veranstaltung wird es darum gehen, die verschiedenen Nutzungskonzepte undVorstellungen bezüglich der Zukunft des Bethanien-Hauptgebäudes öffentlich unter aktiver Beteiligung des Publikums zu diskutieren.

    Am Podium werden teilnehmen:

    • Mitglieder des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg
    • VertreterInnen des Deutschen Kulturrates und Sozialer Initiativen
    • Gegenwärtige NutzerInnen des Bethanien-Hauptgebäudes
    • VertreterInnen der Mariannenplatzrunde und der Initiative Zukunft Bethanien

    03.11.2005: Podiumsdiskussion zur angekündigten Räumungder NewYorck59 aus dem Bethanien: "Auf dem Teppich bleiben"

    Auf dem Podium waren: Bernadette Kern (FraktionsvorsitzendeBündnis90/Die GrünenFriedrichshain-Kreuzberg), Barbara Seid (Mitglied der Die Linke.PDS-FraktionFriedrichshain-Kreuzberg, parteilos), Hans-Christian Ströbele (MdB, Bündnis90/Die Grünen), Wolfgang Lenk (Initiative Zukunft Bethanien)
    Presseerklärung der IZB zum Räumungsbeschluss gegen das Hausprojekt NewYorck59.

    27.10.2005: 5. Offenes Kieztreffen im Bethanien

    Das Offene Kieztreffen will bestehende Basisgruppen, wie soziale undpolitische Initiativen, nicht-kommerzielle Projekte, aber auchinteressierte und engagierte KiezbewohnerInnen zusammenbringen. Gemeinsam an einem Strang ziehen, die Kräftebündeln und solidarisch sein. Für den Erhalt und dieEntstehung von öffentlichem Raum zur unkommerziellen, freien undselbst bestimmten Nutzung kämpfen.